MAGIX Music Maker Control mit Miditech Midistart Music 49

Auf der Suche nach einem Preiswerten MIDI Controller bin ich auf das MAGIX Music Maker 2017 Controlset gestoßen.

Dieses Set enthält das Miditech Midistart Music 49 MIDI-Masterkeyboard. Beim Versandhändler meines Vertrauens gab es das MAGIX Music Maker Controlset zum Sonderpreis von 119€. Einzeln ist das Keyboard für 85€ erhältlich die, 35 € Aufpreis für den MAGIX Musik Maker Premium fand ich Akzeptabel und habe zugeschlagen.

Ziel war es meinen Videos mit kleinen musikalischen Einlagen etwas mehr Pep zu verleihen. Da ich seit etwa 20 Jahren nicht mehr Keyboard gespielt habe, wollte ich keine Unsummen ausgeben, da meine Spielkünste dem wohl nicht gerecht werden würden. Ich hoffte für ein paar Licks & Riffs wird es schon reichen. Nach etwas hin und her sollten es mindestens 49 Tasten oder mehr sein. Das ein oder andere Masterkeyboard habe ich dann ausprobiert und war entweder unzufrieden mit dem Preis oder fand die Klaviatur grottenschlecht, auch wenn ich für unter 150€ keine gewichtete Hammermechanik eines Stage-Pianos erwartet habe.

Jetzt sollte das Miditech Midistart Music 49 zeigen was es kann.

Miditech Midistart Music 49

Das Keybord ist recht schwer, damit hinterlässt es aber auch gleich einen wertigen Eindruck, auch wenn es nur aus Plastik besteht. Die Klaviatur ist nicht so Gummiartig weich wie bei vielen anderen Keyboards die ich mir angesehen habe, sondern leistet schon etwas Wiederstand, sodass man schon einiges an Kraft aufwenden und die Tasten sauber erwischen muss. Da sich der Widerstand nicht einstellen lässt, könnte das für den ein oder anderen eher störend sein. Ich bevorzuge aber die etwas straffere Abstimmung. Ausgestattet ist das Keyboard nur mit dem notwendigsten. Neben der 49 Tasten Kalviatur, gibt es noch Pitch- und Modulationrädchen und zwei Tasten für die Oktavverschiebung. Mehr ist nicht zu holen. Auf der Rückseite finden sich Anschlüsse für USB, MIDIMaster und ein Sultanin Pedal. Damit ist für die Inbetriebnahme auch nichts weiter zu beachten. Über USB an den Computer angeschlossen erkennt Magix Music Maker oder auch Cubase das Keyboard sofort.

MAGIX Music Maker Control
http://amzn.to/2tbX0qc

Wer das Miditech Midistart 49 ohne den Magix Music Maker haben möchte
http://amzn.to/2tkwTeX

Neewer® nw-700 Kondensator Mikrofon

Auf der Suche nach einem Mikrofon mit dem ich meine Videoaufnahmen vertonen kann, bin ich beim Versandhändler meines Vertrauens auf das Neewer NW-700 gestoßen.

Das Unboxing dazu gibt es auf meinem YouTube Kanal.

https://youtu.be/h0R5v-Qz71k
Angeboten wird das Mikrofon als „Professional Studio Rundfunk Aufnahme Kondensator Mikrofon“.Natürlich war ich skeptisch wie sich „Professional“ mit dem Preis von 18,99€ verträgt, zudem das Mikrofon bei Amazon angeboten wird. Bei professionellem Kondenstormikrofon fällt mir eher ein Neumann U87 ein. Dieses bekommt man für etwa 2400€. So viel Geld wollte ich nicht ausgeben und habe mich, auch nach lesen der Bewertungen bei Amazon, entschieden dem NW-700 eine Chance zu geben. Bestellt habe ich mir das Boxset mit Mikrofonarm, Mikrofonspinne und Popschutz für gerade einmal 33,99€.

NW-700 mit Soundinterface

Alles drin alles dabei. Glaubt man der Produktbeschreibung, ist alles dabei um sofort loslegen zu können. Und tatsächlich, kommt das ordentlich verpackte Set ziemlich vollständig daher.

  • Mikrofon NW-700
  • Scherenarm mit Tischklemme
  • Mikrofonspinne
  • Popschutz
  • Windschutz
  • Mikrofonkabel 3,5mm Klinke auf XLR Weiblich
NW-700 am Tischstativ

Der Scherenarm erfüllt seinen Zweck, macht aber keinen besonders langlebigen Eindruck. Dennoch hält er das Mikrofon in jeder erdenklich Lage stabil und ohne nachzugeben fest.
Ebenso die mitgelieferte Mikrofonspinne, ich finde die Gummis recht straff. Ich hatte erst Angst, das damit eine Entkopplung und damit der Schutz vor Erschütterungen nicht wirklich gut machbar ist. Aber es funktioniert erstaunlich gut.   Der schwarze Schaumstoff Windschutz ist etwas dünn. Beim befestigen des Popschutzes hatte ich erst bedenken, dass ich diesen nicht an den recht dünnen Ärmchen des Mikrofonarmes befestigen kann. Doch die Klemmverbindung hält dann doch auf den letzten Umdrehungen.

NW-700 mit Windschutz

Das Mikrofon selbst wirkt etwas zierlich und leicht, ist aber aus Metall. Leider war mein Mikrofon trotz recht guter Verpackung, durch den Mikrofonarm am Kopfgitter etwas eingedrückt. Mit der aufgezogenen Windschutzkappe ist davon aber nichts mehr zu sehen, so dass es mich nicht weiter stört.

Kondensatormikrofone benötigen Strom damit die elektronischen Baugruppen funktionieren. Üblicherweise liegt dazu an beiden Signalleitungen 48V gegenüber Masse an. Neewer liefert das Set mit einem Kabel aus, welches auf der einen Seite einen weiblichen XLR Anschluss für das Mikrofon und auf der anderen Seite einen 3,5 mm Klinkenstecker zum Anschluss an die Soundkarte eines Computers hat. Neewer weißt im Datenblatt und auf der Webseite darauf hin, das die Soundkarte mindestens 5V Spannung liefern muss um das Mikrofon ausreichend mit Strom zu versorgen. Ob man eine Soundkarte hat, die diese Spannung liefert, wird man wohl nur durch ausprobieren herausfinden. Mir ist es an 3 verschiedenen Computern nicht gelungen dem Mikrofon damit aufnahmen zu entlocken. Angeschlossen an ein Soundinterface, mit XLR Anschluss und 48V Phantomspeisung , konnte das Mikrofon zeigen, was es kann.

Und damit kommen wir zum wichtigsten Teil des Tests dem Soundcheck.
Wie schon geschrieben wollte ich ein Mikrofon mit dem ich mein Videos kommentieren kann. Die Tonqualität sollte dabei möglichst besser sein, als alles was ich sonst zur Tonaufnahme zur Verfügung habe. Also musste das NW-700 antreten gegen.

    • Soundrecorder (Zoom H1)

    • ein Noname Lavalier Mikrofon

    • ein Headset (Superlux HMC 660)

Mein Fazit, zum Neewer NW-700.

Für meine Zwecke bietet das NW-700 eine ausreichend gute Soundqualität. Für unter 50 Euro erhält man ein recht komplett ausgestattetes Set. Mann sollte aber mindestens noch einmal 50 Euro für ein geeignetes Soundinterface einplanen, wenn man das nicht ohnehin schon besitzt.  Wer das Glück hat eine geeignete Soundkarte zu besitzen, kann dem NW-700 evt.l auch ohne zusätzliche Hardware aufnahmen entlocken. Wer einfach mal schnell einen Podcast oder Vlog erstellen und dabei nicht all zu tief in die Tasche greifen möchte, ist mit dem NW-700 sicherlich gut bedient.

Wer das Mikrofon auch als Boxset haben möchte findet es hier http://amzn.to/2mrYqea

Noch preiswerter geht es wenn man nur das nackte Mikrofon kauft http://amzn.to/2ms6qeR